Hund

Hund
Alleinfutter oder Ergänzungsfutter – womit sollte ich meinen Hund ernähren? 

Alleinfutter enthält alle Inhaltsstoffe, Vitamine und Mineralien, um den Hund optimal mit allen Nährstoffen zu versorgen, die er braucht. Ergänzungsfutter ist hingegen nur geeignet, die tägliche Ration aufzuwerten oder zu ergänzen.

Was bedeuten die Begriffe "Rohasche", "Rohfaser", "Rohfett" und "Rohprotein"?

Neben den Inhaltsstoffen wird auf vielen Futtermitteletiketten die sogenannte „garantierte Analyse“ angegeben. Dabei handelt es sich um eine quantitative chemische Analyse der im Futter enthaltenen Stoffe. In den meisten Fällen finden Sie Prozentangaben zu Rohprotein, Rohfett, Rohasche, Rohfaser und Feuchtigkeit, manchmal auch Angaben zu Vitamin- und Mineralstoffgehalt. Rohasche ist dabei die Summe aller Mineralstoffe und Spurenelementverbindungen im Hundefutter. Als Rohfaser werden pflanzliche, unverdauliche Inhaltsstoffe bezeichnet. Rohprotein ist die Summe aller pflanzlichen und tierischen Eiweiße, der Rohfettgehalt umfasst alle tierischen und pflanzlichen Fette.

Was bedeutet „getreidefrei“?

Wie das Verdauungssystem seines Urans, des Wolfes, ist auch das des Hundes vorwiegend auf das Verdauen tierischen Proteins ausgerichtet. Für die meisten Hunde stellt Getreide im Hundefutter kein Problem dar – bei empfindlichen Naturen kann es aber Allergien auslösen, da ihr Organismus die im Getreide enthaltene Stärke nicht verwerten kann. Hier hilft getreidefreies Hundefutter, das z. B. gänzlich frei von Weizen und Mais ist.

Welches Futter sollte ich für empfindliche Hunde wählen?

Hunde mit einem sensiblen Verdauungssystem reagieren gut auf leicht verdauliche Hundenahrung mit nur einer tierischen Proteinquelle. So wissen Sie genau, welche Fleischsorten im Futter enthalten sind und können Bestandteile, auf die Ihr Hund empfindlich reagiert, vermeiden. Auch der Verzicht auf Getreide kann helfen!

Sekundäre Pflanzenstoffe – was ist das?

Sekundäre Pflanzenstoffe sind Naturstoffe und werden nur von bestimmten Zelltypen der Pflanze hergestellt. Sie haben aufgrund ihrer vielfäligen, natürlichen Auswirkungen auf den Organismus mittlerweile eine große Bedeutung in der Tier- und Menschenernährung erlangt – sei es zur Regulierung der Darmfunktion, als Antioxidantien oder zum Senken des Blutdruckes. Das wussten auch schon die Urahnen unseres Hundes: Sie fraßen gezielt Pflanzen und pflanzliche Bestandteile.

Wie viel Futter braucht mein Hund?

Wie viel Futter Ihr Hund benötigt, hängt von der verwendeten Futtersorte ab, vor allem aber von Alter, Rasse, Futterzustand und Aktivität Ihres Vierbeiners. Orientieren Sie sich an der Aufschrift auf der Verpackung!

Wie sollte ich meinen Welpen ernähren?

Welpen stellen einen ganz besonderen Anspruch an ihre Ernährung. Schließlich sollte das richtige Futter Sie mit allem für einen gesunden Knochenaufbau und ein langes, gesundes Hundeleben versorgen! Wichtig ist hier neben reichhaltigen Rezepturen eine besonders große Dosis an Calcium für gesunden Knochenbau. Welpen sollten zudem mehr Kalorien zu sich nehmen als ausgewachsene Hunde. MATINA bietet Ihnen verschiedene Futtersorten, die speziell für Ihren heranwachsenden Hund entwickelt wurden!

Was braucht mein älterer Hund?

Wird Ihr Hund älter, schleichen sich die ersten Wehwehchen ein. In der Regel bewegen sich Hundesenioren weniger, müssen darum weniger Kalorien zu sich nehmen. An Nährstoffen sollte dennoch nicht gespart werden! Das ideale Futter für Senioren sollte darum energiearm sein, besonders gut verwertbar und verdaulich. Da viele ältere Hunde Zahnprobleme entwickeln, kann eine angepasste Krokette die Futteraufnahme bei Trockennahrung erleichtern.

Zu welchen Gelegenheiten kann ich Hundeleckerli verfüttern und wie viele?

Hundeleckerlis und Snacks sind die besondere Belohnung für zwischendurch! Sie sollten nicht den Großteil der Hundenahrung stellen, die ideale Futtermenge hängt aber auch von Alter, Rasse, Aktivität und Futterzustand Ihres Hundes ab. Orientieren Sie sich am besten an der Verpackung unserer MATINA Produkte!

Katze

Katze
Warum ist Protein so wichtig für Katzen?

Katzen sind Carnivoren, Fleischfresser. Ihr gesamter Organismus ist auf kleine Beutetiere als natürliche Beute angepasst – das hat auch das Zusammenleben mit dem Menschen nicht verändert. Katzen sind darum auf hochwertiges tierisches Protein angewiesen. Pflanzliche Proteine wie Soja können sie nur bedingt verwenden.

Was zeichnet hochwertiges Katzenfutter aus?

Hochwertiges Futter zeichnet sich durch einen hohen Fleisch- und Proteingehalt aus. Da in der natürlichen Ernährung der Katze Getreide nur in Kleinstmengen vorkommt, haben Katzen eine sehr geringe Toleranz gegenüber Getreide und Kohlehydraten. Sie können diese zum größten Teil nicht verdauen – so entstehen viele Abfallstoffe, die die ableitenden Organe belasten können. Nur geringe pflanzliche Bestandteile im Katzenfutter sollen darum dafür sorgen, dass die Nieren nicht zu sehr belastet werden.

Wie viel Futter benötigt meine Katze?

Wie viel Katzenfutter Ihre Fellnase benötigt, hängt von der verwendeten Futtersorte ab, vor allem aber von Alter, Rasse, Futterzustand und Aktivität Ihres Vierbeiners. Orientieren Sie sich an der Aufschrift auf der Verpackung!

Katzen sind Wüstentiere – warum brauchen Katzen trotzdem Wasser?

Die Vorfahren unserer Katze lebten in den afrikanischen Wüsten. Katzen sind darum perfekt daran angepasst, die vom Organismus benötigte Flüssigkeit durch das Fressen kleiner Beutetiere zu decken. Schließlich enthält der Körper einer Maus bis zu 70 Prozent Feuchtigkeit! Industrielles Katzenfutter hat nicht immer einen derart hohen Feuchtigkeitsgehalt. Gerade bei der Fütterung von Trockenfutter sollten Sie Ihrer Katze darum immer ganztags Trinkwasser anbieten!

Warum ist Taurin so wichtig für meine Katze?

Taurin gehört zu den essentiellen Aminosäuren – das bedeutet, dass die Katze Taurin nicht selber aus Nahrungsbestandteilen herstellen kann, sondern auf eine Zuführung durch das Futter angewiesen ist. Taurin kommt vor allem in rotem Fleisch vor - die Maus als natürliche Nahrungsquelle der Katze enthält aber immer noch signifikant mehr Taurin als beispielsweise Rindfleisch! Da Taurin aber besonders wichtig für eine gesunde Herzfunktion ist, kann Taurinmangel fatal sein... Taurin sollte aus diesem Grund dem Katzenfutter zugesetzt werden, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Soll ich meiner Katze Trocken- oder Nassfutter füttern?

Die natürliche Nahrung der Katze kam nicht in Trockenform vor. Das bedeutet aber im Umkehrschluss nicht, dass Trockenfutter schlecht für Ihre Katze ist! Ausschlaggebend dafür, ob ein Katzenfutter artgerecht ist oder nicht, ist immer noch die Zusammensetzung. Achten Sie aber bei einer Fütterung von Trockenfutter darauf, dass Ihre Katze genug Flüssigkeit in Form von Wasser zu sich nimmt.

Was unterscheidet Allein- von Ergänzungsfutter?

Alleinfutter enthält alle Inhaltsstoffe, Vitamine und Mineralien, um Ihre Katze optimal mit allen Nährstoffen zu versorgen, die sie für ein gesundes Katzenleben braucht. Ergänzungsfutter ist hingegen nur geeignet, die tägliche Ration aufzuwerten oder zu ergänzen. 

Ich möchte ein neues Futter ausprobieren. Wie gehe ich bei der Umstellung vor?

Katzen sind dafür bekannt, besonders beharrlich auf das gewohnte Futter zu bestehen und Alternativvorschläge geflissentlich zu ignorieren... Gehen Sie darum bei der Futterumstellung schrittweise vor, um einen völligen Hungerstreik zu umgehen. Mischen Sie erst 10 Prozent des neuen Futters unter das gewohnte, am folgenden Tag dann 20 Prozent, bis sie das gewohnte Futter vollständig durch die neue Sorte ersetzt haben.

Wie viele Snacks darf ich meiner Katze geben?

Katzenleckerlis und Snacks sind die besondere Belohnung für zwischendurch! Sie verfügen nicht über alle nötigen Nährstoffe, die ihre Katze benötigt, und sollten darum nicht den Großteil der Katzenernährung stellen. Die ideale Futtermenge hängt aber auch von Alter, Rasse, Aktivität und Futterzustand Ihrer Katze ab. Orientieren Sie sich am besten an der Verpackung unserer MATINA Produkte!

Welche Arten von Katzenstreu gibt es?

Katzenstreu gibt es in klumpender und nicht klumpender Form. Die bekannteste Form von Klumpstreu ist Bentonitstreu oder Naturtonstreu. Das enthaltene Tonmaterial Bentonit verschmilzt bei Berührung mit Flüssigkeit und formt leicht zu entfernende Klumpen. Mittlerweile gewinnt auch Silikatstreu an Bekanntheit. Kein Wunder, denn durch die einzigartige Struktur der Silikate zeichnet sich diese Streu durch eine sehr schnelle Absorption von Gerüchen und Feuchtigkeit aus und kann fast dieselbe Menge ihres Gewichts an Flüssigkeit aufnehmen! Pflanzliche Streu aus 100% biologisch abbaubaren Materialien gibt es in klumpender und nicht klumpender Form. Es besteht in den meisten Fällen aus Holz, Altpapier, Stroh oder anderen pflanzlichen Materialien.